Picton

12. November 2011

Um halb 7 kamen wir morgens in dem hässlichen Hafenort Picton an und genossen nach ausgiebiger Hostelsuche ein köstliches “free breakfast”. Das Hostel scheint recht gemütlich zu sein; vor allem der Hot Tub und der Chocolate Pudding mit Eis am Abend haben uns schließlich restlos überzeugt!

Trotz Schlafmangels wanderten wir mit “Timo Bosh” (er möchte hier sein Pseudonym stehen haben), den wir nachts auf der Fähre getroffen haben, den Snout Track, einen Wanderweg auf einem Bergrücken mit einer gigantischen Sicht über den gesamten Queen Charlotte Sound.

picton panorama klein 

Schokopudding und heißer Pool am Abend trugen sehr zu unserer Entspannung bei und ließen uns tags darauf bei Sonnenschein gleich den nächsten Berg erklimmen mit einer noch schöneren Aussicht auf Hafen und Fjord.

pano

Die zweite Runde Pudding und Pool ließen uns kurzfristig noch einen weiteren Faulenzer-Tag in dem Hostel anhängen. Die einzig sinnvolle Tat am dritten Tag war schließlich Wäschwaschen und Trocknen, was leider meine Kleidung etwas arg schrumpfen ließ.

…und am Abend selbstverständlich noch eine dritte Runde Pudding, Eis und Pool!

Fazit des Picton-Aufenthaltes:
Endlich Berge, endlich Fjorde, endlich Neuseeland.
Ein Glück, dass ich kaum Zeit auf der Nordinsel vergeudet habe!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: